Read Mluviti pravdu by Josef Formánek Online

mluviti-pravdu

Román psaný podle skutečných událostí. Válka, lidské utrpení, ale i životní láska, tajné sny, lidská síla a odvaha ve velkém příběhu muže, který sloužil v SS, Rudé i československé armádě, byl nejmladším krajským tajemníkem KSČ, vězněm i milionářem. Několikrát byl blízko smrti, potkal velkou lásku, ztrácel ji a zase hledal, stejně jako odpověď na jedinou otázku – jaký je sRomán psaný podle skutečných událostí. Válka, lidské utrpení, ale i životní láska, tajné sny, lidská síla a odvaha ve velkém příběhu muže, který sloužil v SS, Rudé i československé armádě, byl nejmladším krajským tajemníkem KSČ, vězněm i milionářem. Několikrát byl blízko smrti, potkal velkou lásku, ztrácel ji a zase hledal, stejně jako odpověď na jedinou otázku – jaký je smysl lidského života. Strhující, krutý, neuvěřitelný, ale přitom pravdivý příběh, odehrávající se v Rakousku, Československu, Německu, v Rusku, Indonésii a Venezuele, na jehož základě autor bilancuje i svůj vlastní život. Román, jaké už se dnes nepíší...

Title : Mluviti pravdu
Author :
Rating :
ISBN : 9788087049
Format Type : Hardcover
Number of Pages : 426 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Mluviti pravdu Reviews

  • Carolin
    2018-12-01 02:07

    Die Wahrheit sagen wurde zu Bernhards Motto. Und dank ihr scheint er auch all die verschlungenen, verzwickten und unglaublichen Wendungen in seinem Leben überlebt zu haben: In einer Straßenbahn als Ergebnis eines Tanzflirts geboren und von der Mutter in einem Kloster ausgesetzt, wächst Bernhard streng christlich heran, jedoch ohne viel von christlicher Nächstenliebe zu spüren. Als sein Wunsch, Pfarrer zu werden, nicht in Erfüllung geht, tritt er der SS bei, um dort einen Ersatz für Familie (und Gott?) zu finden. Sein Weg führt ihn weiter zur Roten Armee, in Gefängnisse, auf einen politischen Posten in der Tschechoslowakei und wiederum in Gefängnisse, bis er als alter Mann auf einer Müllkippe in seiner Heimat lebt, wo er auch von unserem Erzähler gefunden wird.So unglaublich die Geschichte klingt, so klischeebehaftet ist sie leider auch. Neben dem wohl in Literatur und Film wohl meist gewählten Grund für den Beitritt in eine Militäreinheit, wimmelt das Buch auch leider noch von sexistischen Vorurteilen, es gibt die klassische überfüllte Liebe und die ebenso klassische zweite Wahl. Es gibt einen "Helden", der alles übersteht und dabei sehr (!) unsympathisch ist. Ebenso unsympathisch ist unser alkoholabhängiger Erzähler (hach, ein Schriftsteller mal wieder, der gerne zum Alkohol greift). Unsympathische Protagonisten finde ich grundsätzlich interessant, ebenso kann eine derbe Sprache, wie sie hier vorkommt, von künstlerischem Wert sein...hier sind leider jedoch beide Konzepte nicht erfolgreich umgesetzt, sodass sie nur auf die Nerven gehen und nicht zum Nachdenken anregen. Für die Müllkippe und die vielen außergewöhnlichen Stationen in Bernhards Leben gibt es einen zweiten Stern. Insgesamt hat mich das Buch jedoch enttäuscht.

  • Dymbula
    2018-11-11 00:55

    Já autorovi ten příběh věřím a chápu, proč ho ředí i svými vlastními úvahami. Některé životy dokážou být zatraceně hrbolaté.

  • MaggyGray
    2018-11-29 08:02

    Der deutsche Titel dieses Buches lautet "Die Wahrheit sagen" und kam bereits 2008 in Tschechien auf den Markt. Dort war es ein großer Erfolg. Hier in Deutschland ist der Autor anscheinend (noch?) nicht so präsent, jedenfalls konnte ich z. B. auf Amazon dieses Buch nicht finden - auch andere Bücher des Autors sind etwas rar gesät...Was mich an diesem Buch sofort gefesselt hat, war das interessante Cover. Eine wunderschöne, aber sehr nüchterne, grafische Gestaltung, die auch gerne nach hinten losgehen kann, aber in diesem Fall hat sie mich sehr angesprochen. Auch das Format - ein Handtuchformat - war mal etwas anderes.Worum gehts?Der alkoholkranke Schriftsteller Josef Formánek entdeckt spätabends nach einer Sauftour auf einem Müllberg eine kleine Laube, möchte der Sache auf den Grund gehen und lernt auf diese Weise den gut 80-jährigen Bernhard Mares kennen. Ein leicht verschrobener und vom Leben gezeichneter Mann, der nach anfänglicher Nörglerei Formánek seine Lebensgeschichte erzählt.Mares kommt als uneheliches Kind in einer Straßenbahn auf die Welt (die Mutter war gerade auf dem Weg ins Krankenhaus), und wird anschließend von ihr vor einer Kirche ausgesetzt, da sie nicht weiß, wie sie für ihn sorgen könnte, er war ungeplant und vom Vater ungewollt. Bernhard wächst im Weisenhaus auf, wo sich eine Schwester an ihm vergeht, wo er aber auch erste Freundschaften knüpft. Doch dieser Zustand hält nicht lange. Er möchte - nun als junger Erwachsener - raus in die Welt und etwas erleben. Er geht zur SS, weil er sich in deren Uniform stolz und unübersehbar fühlt. Als Fahrer bringt er seine Kameraden zu verschiedenen Kriegsschauplätzen, und es bleibt dabei nicht aus, dass er dabei die Gräuel des Krieges miterlebt.Im Zuge dessen lernt er auf einem Aussenposten des KZs Mauthausen eine Gefangene, Sophie, kennen, in die er sich rettungslos verliebt und zur Flucht verhilft. Nachdem der Krieg zu Ende ist, verschlägt es Bernhard als Parteisekretär und Übersetzer auf die kommunistische Seite, und als wäre der zweite Weltkrieg nicht schlimm genug gewesen, erlebt er hier nun die völlig willkürliche Säuberungspolitik, die vom "großen Bruder" gesteuert wird. Bernhard Mares kommt ins Gefängnis, versucht zu fliehen, kommt wieder ins Gefängnis und erreicht letztendlich, als das Rote Kreuz ihn als letzten deutschen Kriegsgefangenen "befreit", Westdeutschland. Dort betreibt er eine kleine Kneipe und versucht mit Gitty, einer Prostituierten, ein neues Leben aufzubauen.Doch er bekommt Sophie nicht mehr aus dem Kopf, sodass er letztendlich in Aussig eine kleine Wohnung kauft und eine Laube auf einem Müllberg errichtet. Dort lebt es, bis ihn Josef Formánek "entdeckt".Die Sprache dieses Buches ist klar und schnörkellos, manchmal etwas holprig (Übersetzung?) Es lässt sich schnell und flüssig lesen. Ich habe es sehr gemocht, auch wenn ich zwei Kritikpunkte habe. Zum einen bleiben die Erlebnisse von Bernhard Mares relativ flach - seine Zeit bei der SS, die Zeit in den diversen Gefängnissen und seiner Arbeit im Bergwerk, alles wird erwähnt, aber man bekommt irgendwie keinen Eindruck vom Grauen, das er erlebt hat bzw. von der Freude oder sonstigen Gefühle. Auch die handelnden Personen bleiben dadurch merkwürdig blass, als würde man alles durch eine Milchglasscheibe betrachten. Zum anderen fand ich die Beschreibung und Erzählungen der Frauen recht dubios. Als Mares Fronturlaub bekommt, kann er sich vor Frauen, die Sex mit ihm haben wollen, kaum retten - er sagt selbst, er hätte sich beinahe zu Tode gevögelt - auch alle anderen Frauen, die ihm im Laufe seines Lebens über den Weg laufen, können es gar nicht abwarten, sich auf ihn zu stürzen. Dabei werden keine Orte ausgelassen - Hinterhöfe, Hauseingänge, Friedhofsmauern usw. Ich finde es schon sehr absurd, dass die Frauen, die nach Kriegsende alle Hände voll zu tun haben, das jeweilige Land wieder auf zu bauen, sich auf alles stürzen, was nicht bei Drei auf den Bäumen ist, weil bei ihnen der sexuelle Notstand ausbricht. Da hat der Autor ihr Verhalten wohl mit dem der Männer verwechselt, die, ebenfalls beschrieben, während und nach dem Krieg vergewaltigend durch die Lande ziehen, und nicht einmal vor Frauen wie Sophie halt machen, die gerade aus einem KZ entkommen ist.Alles in allem ist dieses Buch auf jeden Fall lesenswert, auch wenn ab und an ein bisschen mehr Tiefe nicht geschadet hätte.

  • Damniel
    2018-11-15 04:18

    Bernadův příběh - 4 hvězdy, neustálé tláchání autora o tom, jaký je život mínus 2 hvězdy; takže konečný výsledek - 2 hvězdy

  • Tadeáš Fořt
    2018-11-30 03:13

    Ono už to skončilo? A vážně se už potom nic nestalo? Neuvěřitelný příběh v uvěřitelných reáliích o pravdě, formánkovi a člověkovi.

  • Nika
    2018-11-20 02:03

    Allein äußerlich ist „Die Wahrheit sagen“ schon etwas anderes und sticht ins Auge. Obwohl das Cover nicht sehr viel über den Roman aussagt, kann man hier schon erahnen, wie vielfältig die Geschichte sein wird. Leidenschaftliche „Cover-Analysten“ hätten hier ihre wahre Freude dran! Die Vielfältigkeit der Erzählung wird auch dadurch bedingt, dass der Autor autobiografische Elemente einfließen lässt und diese in kurzen Episoden in die Handlung einbaut. Basiert auch die Geschichte des Protagonisten Bernhard Mares` auf wahren Begebenheiten, entsteht so ein authentisches Bild der Geschehnisse und der Leser hat das Gefühl, Formánek würde hier seine Seele offenbaren. Gemeinsam mit dem Erzähler und dem Erzählenden schlittert der Leser so von einer Episode in die nächste. Besonderheit ist die integrierte Straßenbahnfahrt, die die Handlungsstränge verbindet und gleichzeitig voneinander abgrenzt. Die gesamte Erzählung wirkt in ihren verschiedenen Abschnitten wie ein Spiel gegen die Eintönigkeit der gestalterischen Romanwelt. Hierbei gibt es allerdings wenig Erfreuliches: Mares` Leben ist geprägt vom Zweiten Weltkrieg, einer kräftezehrenden Liebe und grauenvollen Aufenthalten in Gefängnissen. Auf die sogenannten Lichtblicke am Ende des (Straßenbahn-)Tunnels wartet man hier vergebens. Die Handlung ist roh, dreckig und grau –wäre „Die Wahrheit sagen“ ein Film, würde hier wohl fast nie die Sonne scheinen. Geprägt wird der Roman durch intensive Beschreibungen der einzelnen Ereignisse – und das auf eine sehr ehrliche und unverblümte Art. Dieses Plus der Erzählung ist für mich allerdings gleichzeitig ein Minus, da mir Mares schnell unsympathisch wurde. Für mich persönlich ist es sehr schwer, einer Handlung interessiert zu folgen, deren Protagonist darauf ausgelegt ist, Antipathie zu erwecken, daher war es schwierig, die Leselust beizubehalten. Spannend wurde es für mich immer dann, wenn Formánek selbst aus dem Schatten der Erzählung tritt und die Situation des Protagonisten mit der eigenen vergleicht und verknüpft.In „Die Wahrheit sagen“ ist der Titel Programm. Wer schonungslose Erzählungen mag und nicht vor erbarmungslosen Beschreibungen zurückschreckt, kommt hier sicher auf seine Kosten. Für mich war es schwer, mich in die Handlung einzufinden, gerade, weil dieses Buch dem Inhalt nach nur eines von vielen ist. Als tschechischer Bestsellerautor hat Josef Formánek noch so einiges an Romanen in petto, auf dessen deutsche Übersetzungen ich sehr gespannt bin. “Die Wahrheit sagen” konnte mich leider nicht richtig überzeugen, hat allerdings die Lust geweckt, mehr von dem Autor zu lesen. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.

  • Angellika
    2018-11-25 03:06

    Das Buch ist aufgeteilt in zwei Erzählstränge, die durch verschiedene Schriftarten gekennzeichnet sind.Der eine Erzählstrang erzählt von einem Journalisten, der auf einen alten Mann, Bernhard Mares, auf einer Müllhalde trifft. Nach anfänglichen Problemen entschließt er das Leben des Mannes aufzuschreiben. Der zweite Erzählstrang erzählt dann das Aufgeschriebene des Journalisten.Bernhard Mares wurde als Baby von seiner Mutter auf die Türschwelle einer Kirche gelegt, da sein Vater ihn nicht anerkennen lassen wollte und seine Mutter nicht heiraten wollte.So wuchs Bernhard in einem Waisenhaus auf. Mit einem Freund plante er nach Südamerika auszuwandern, doch dieser wurde von seiner Mutter abgeholt.So war Bernhard wieder alleine, als würde dies nicht reichen wurde er auch noch von einer Nonne missbraucht.Sein weiteres Leben führte ihn in die SS, zu den Kommunisten, den Russen und anderen. Während seines Lebens hat er viel Gewalt gesehen, aber auch viele Frauen gehabt.Dennoch verliebte er sich in eine Jüdin, doch das Leben trennte die beiden. Jedoch ist er noch im Alter in sie verliebt und sucht nach ihr. Auch der Journalist soll nach dieser suchen.Das Buch hat mir nur mittelmäßig gefallen. Es war ab und zu langatmig und einige Stellen empfand ich als sinnlos. Auch der Schreibstil war leider nicht meiner.Die russischen Sätze waren leider oft falsch und haben zum Teil keinen Sinn gemacht, ob dies an der Übersetzung lag oder auch im Original so ist, kann ich nicht beurteilen. Dies fand ich schade, da der Blick eines Russisch-Deutschen gereicht hätte die Fehler nicht zu machen.Die Geschichte enthielt mir zu oft Szenen, die mir persönlich als eklig und unpassend erschienen.So an sich ist die Idee des Buches jedoch gut. Es fehlen bloß einige Verbesserungen und Auslassungen.

  • Jituli
    2018-11-13 03:18

    Opět něco k zamyšlení, hledání sama sebe a tak mi připadá, že Formánek se sebou není spokojen. Úvahy nad život spisovatele se propojují s příběhem člověka, kterého potkal jako svítící hvězdu na obloze.

  • Klaris
    2018-11-12 01:07

    It deserves more than just 5 stars!